Wenn Liebe der Grund ist, weshalb …

So viel zu tun.
LIDL, EDEKA, zweimal REWE.
Stets freundlich von den Kassiererinnen verabschieden. Wie eingeübt.
Mit dem Rad im Herbst.
Kalt. Regen. Auf Radwege nasses Laub. Rücklicht.
Das Rücklicht hat einen Wackelkontakt.
Zu Hause.
Trockne Klamotten.
Essen machen. Schau’n, ob der Postbote kommt.
Ewig hinter sich her wischen & putzen.
Keine Ruh.
Fahrrad aufbocken.
„Aha, daran liegt’s!“
Werkzeugkasten.
Nach zwei Stunden alles wieder zusammen gebaut.
Wackelkontakt ist amtlich Geschichte.
Hinter sich her räumen & ordnen.
Früh dunkel geworden.
Erfolgreicher Tag …
… doch Leere. Leere saugt alle Freude ab.
Von morgens bis abends hat etwas gefehlt.
In die Stille. Still die dringendste Frage.
„Warum bin ich allein?“

©hristoph Aschenbrenner

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2020, Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.