Archiv der Kategorie: Bei Sem;kolon zu Hause

Vergehen und Vergessen

Am Küchentisch. Endlich Frühstück.
Schläft nicht mehr so lang wie früher. Hatte noch eine Tablette zu nehmen, bevor er aß. Aber diese halbe Stunde längst überschritten.
Schon mit leerem Magen einkaufen. Danach erst aufraffen, sich im Bad zu pflegen. Dann das Chaos in der Wohnung beseitigen, welches er abends immer hinterlässt.
Nun zwei Wurstbrote. Eine Tasse Tee. Mehr Hunger hat er nicht.
Was ist schlimmer als Einsamkeit? In Einsamkeit alt werden.
Jetzt schon schaut die nächste Generation durch ihn hindurch wie Luft. Dann werden Krankheiten kommen. Schmerzen. Vielleicht chronische. Die ganze Palette von Gebrechen abhaken.
Selbstständigkeit und Selbstversorgung werden früher kippen als erwartet.
Der eigentliche Tod ist schnell vollzogen, das Sterben durchschreitet Jahre.
Hätte zur Welt gern etwas beigetragen. Ein geflügeltes Wort. Ein Lächeln zauberndes Musikstück.
Doch nur einer von zu vielen. An seinen Namen erinnert man sich nicht.

herrChrizzy - Cover 09

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

New Release

Vorschau

Zu erwarten ist Electronic, Deep House. Bei Spotify, Deezer & Co.
Ob ich meine Musik den richtigen Genres zuordne, weiß ich gar nicht … Meine Schwester meint: „Es ist wummsig.“
Wer hätte das gedacht? Der alte Sack – ich – füllt den Dancefloor! Ich lach mich schief …!
Es macht mir einfach zu viel Spaß, um es ernst zu nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2020, Bei Sem;kolon zu Hause, Musik

Urban speech # 7

Ruhe bewahren. Energiekosten steigen Temperaturen. Fallen. Bleib cool. Der Zeit Raum geben. Straßenlichterschmuck. Schlote. Rauchen. Erster Schnee magischer Moment. Mit. Fremden. Kuschelt man nicht.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

Trotz

Wenn Träume platzen
Wie schillernd Seifenblasen
Die sie waren

Und du
Heimlich weinst
Im Irgendwo

Warum aber
Gibst du nicht
Auf

Mühst dich weiter

Es gibt das
Gottgewollte
Recht

Auf den
Nächsten
Regenbogen

Deshalb

©hristoph Aschenbrenner

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021, Bei Sem;kolon zu Hause

Ursache und Wirkung

Wenn ich auch selbstbewusst und aufgeblasen arrogant auftreten kann, und damit vielen unnahbar und sogar abstoßend erscheine, ist dies nicht mein eigentliches Wesen.
Von Kind an hatte ich mich zu behaupten. Angst vor Misshandlungen begleiteten mich bis in die Pubertät. Als „Feigling“, der ich war, konnte ich nicht zurückschlagen, mich nicht wehren, wenn ältere Schuljungs mich nach ihrer internen Hackordnung reihum schlugen und traten.
Ich habe bis heute keine Rauferei angezettelt. Das Kind in mir entdeckte und entwickelte jedoch eine Strategie, um positive Beachtung von seinem Umfeld zu bekommen – außergewöhnliche Leistungen.
Ich vermag zu sagen, dass mich mein instabiles Selbstwertgefühl, welches man mit Füßen trat(!), zu permanenter künstlerischer Arbeit anstachelt. Nur über die Anerkennung meiner originären Werke bekomme ich Zuversicht.
Außerdem verschafft mir die ernsthafte Beschäftigung mit dem, was ich für Kunst halte, Befriedigung und Lebenswillen. Bevor es an die Öffentlichkeit geht.
Doch alles hat seinen Preis.
Seit Beginn der Corona-Zeit bekomme ich wieder Angst. Fremde Menschen zu nahe bei mir. Oder schon davor. Ich ging nicht mehr ins Kino – das Licht geht aus und enorm viele fremde Menschen sitzen um mich herum.
Die latente Begleiterin Einsamkeit. Es gibt niemanden mehr, mit dem ich alltägliche Dinge teilen könnte. Dessen Nähe und dessen Vertrauen ich habe. Ob es um den Müll raustragen und das aktuelle Fernsehprogramm geht. Oder gemeinsam reale und dennoch wunderbare Ziele verfolgen. Ebenfalls chronisch: Meine Schlaflosigkeit. Tja, wie viele meiner künstlerischen Ideen gäbe es nicht, würde ich gesund schlafen können …
Ich halte mich nicht für den genialsten Autor oder Musiker der Welt. Ich bin nur das wimmernde Kind in der Ecke, nachdem die Großen endlich von ihm abgelassen haben. Lachend.
Ich reiche mir die Hand und versuche tröstend zu sagen: „Fünf Bucher und der Jingle für das Radio – das hast du gut gemacht! Das können diese Idioten nicht.“

Für Euch. „All Sleepless Nights“:

Von meiner WordPress-Seite | Tracks.

| Tracks

4 Kommentare

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

Hallo!

Da stellt man etwas in die Gegend, in den Raum, setzt es in den Blickwinkel – und man bekommt aus überraschender Richtung einen guten Tipp!
Durch einen Kommentar gestern wurde ich motiviert, ein Experiment meiner KlangKunst vorerst zur Hörfähigkeit zu produzieren. Eine KC-Kürzestgeschichte sozusagen.
Das Ergebnis einer Nachtschicht hier:

Experiment#1

KlangCollage „Experiment # 1 – Take 5“ (0:11 min)

Ich betone ausdrücklich, dass ich als Künstler diese KlangCollage produziert habe und keine kommerziellen Interessen verfolge.
Sie enthält, außer eigener Musik, Samples von „Sounds of Kliemannsland“ (https://www.kliemannsland.de).
Diese sind gemeinfrei. Es werden keine Klänge Dritter benutzt.

Kommentare sind erwünscht!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

Planet der Schmerzen

Der Vater. Gestorben.
Das Finanzamt. Will die Mutter ausrauben.
Keine Hilfe. Allein gelassen.
Trauer und Wut.
Und überall Schlampigkeit. Massenamnäsie. Allem läuft man hinterher. Arbeitet 24 Stunden jeden Tag, weil man sich auf niemanden verlassen kann.
Wenn noch ein Funke Leben. Wehrst du dich.
Mir nützt kein Griff zur Flasche.
Kein Ritzen.
Alles zu viel. Es reicht!
Ich schreie Leute an!
Mein Blut hat den Siedepunkt erreicht, die Suppe wird ausgeteilt mit eherner Kelle. Ein vertrautes Spiel, kannte man schon im Paläolithikum. Wer hat angefangen, wer hört als Erster auf mit dem Gezänk?
Niemand da, wenn’s weh tut.
Immer zu trocken der Mund.
Und alle taub. Empfiehlt man ihnen:
„Verpisst euch!“

9 Kommentare

Eingeordnet unter 2021, Bei Sem;kolon zu Hause

Random Play

Einer dieser Nächte, in der ich gerne 3 € mehr als ich habe ausgeben würde, um nicht allein zu sein.
Frauen an der Gitarre erfüllen das Klischee. Entweder bei Country-Musik oder als Rockröhre. Wie Suzi Quatro.
Was ich gerade höre ist Poesie. Ich müsste auf die Hülle schauen, ich kann mir ihren Namen nicht merken. Stimme und Musik. Klar. Melancholisch.
Etwas schmerzt. Körperlich oder seelisch. Wie Fausthieb in die Magengrube. Fast direkt komplett betäubt. Weiß nicht, wer und wo man ist. Nur wieder atmen. Das Gehirn soll endlich melden, was los ist. Und woher verdammt noch mal der Schlag kam.
Eine herzliche Umarmung. Sich gegenseitig fest halten. Riskantes Manöver bevor es Schnelltests für jedermann gab.
Aus verschiedenen Regionen. Haushalten. Die Zahlen stetig stiegen. Nachdem wir es uns haben gut gehen lassen. Mit Abstand. Fenster auf. Und Masken nur abgenommen. Für. Kaffee und Zigaretten.
Zart die Frage, „Darf ich dich umarmen?“, als sie aufbrechen musste. Ich ließ es zu. Gegenseitiges Vertrauen und Freundschaft waren nie deutlicher als in dieser verbotenen Berührung.
Ja. Tanzen fehlt mir auch.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause