Schlagwort-Archive: Lärm

Lärmverseuchung

Da stehe ich an der Bushaltestelle. Der Bus kommt nicht. Habe eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung in der Tasche. Der Bus kommt nicht. Die AU habe mir durch ein bettlägeriges Wochenende verdient, von einem Infekt irgendwoher, von irgendwann. Wer weiß das schon? Der Bus kommt nicht. Noch wackelig auf den Beinen. An der Bushaltestelle. An einem Montagmorgen. Will einfach nur wieder nach Haus. Da kommen drei, vier, fünf Mannschaftswagen der Polizei mit heulenden Sirenen die Straße hinauf. Es gibt kein schlimmeres Geräusch! Da möchte man das Feuer aus dem MG eröffnen, um wenigstens diesen Krach zu töten! Hab aber keins. (Die sicher schon …) Der Konvoi eilt in Richtung aus der mein Bus kommen soll. Wird wohl noch was dauern mit dem Bus. Eine Demo oder so was. Eine Zigarette später beschließe ich, zu Fuß zu gehen. Scheiß Spiel. Wozu habe ich eine Monatskarte? Setze tapfer einen Fuß vor dem nächsten. Noch mal Polizei mit Martinshorn. Fuck! Und ein Bus … mein Bus! Aber ich bin schon viel zu weit von der Haltestelle entfernt … Nun ja. Das Laub der Bäume ist schön bunt und die Sonne scheint mild herbstlich. Man will immer zu viel …

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

Laubpuster!

Herbst. Laub. Laubpuster!
Um 7:30 Uhr bin ich von einem steten Geräusch im oberen Frequenzbereich geweckt worden. Ich mache das Fenster, welches auf Kipp stand, zu. Das nützt nur nichts.
Draußen ein Mann der Gärtnereinsatztruppe unserer Anlagen mit tragbarem Laubbläser und infantiler Lust, Krach zu machen. Trägt Gehörschutz, der aussieht wie Kopfhörer. Früher in der Schlosserlehre nannten wir sie „Micky Mäuse“, wenn wir sie aufsetzten, um mit der Flex zu arbeiten.
Moment mal … 7:30 Uhr? Und ich habe noch geschlafen? Hm. Was ein paar Tage zu Hause bleiben und sich Ruhe gönnen doch ausmacht. Normalerweise kann ich ab 4 Uhr nicht mehr weiter schlafen und setze mich an den Schreibtisch.
Ich lasse die CD laufen, die gerade im Player liegt. Oft schlafe ich bei Musik ein. Digital Underground mit „ No Nose Job“. Ich drehe meine Anlage auf. Zweimal 120 Watt gegen einen Laubpuster. Hinter dem geschlossenen Fenster. Der Gärtner gewinnt. Gegen „Explizit Lyrics“. Fettes Brot „Schwule Mädchen“ (Live-Version). Nichts. Metallica und „Enter Sandman“? Nein, ich kann die Lärmverseuchung draußen nicht neutralisieren. Deep Purple: „Speed King“. Nah dran, nah dran. Ich breche mein Experiment ab. Was hat man eigentlich vor der Erfindung dieser Ordnungsgeräte gemacht? Richtig! Fegen, und zwar mit Besen und Körpereinsatz.
Inzwischen sitze ich am Schreibtisch und suche nach einem Foto mit Laub in meinem Archiv. Mit geschlossenen Kopfhörern und der neuesten Musik von Prince. Ich finde, „Hit n Run – Phase One“ ist nach langem mal wieder ein richtig starkes Album von ihm. Dabei würde ich noch nicht mal das Klingeln meines Telefons hören. Selbst wenn direkt vor mir läge …

2318

3 Kommentare

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause

Wahlsonntag ohne mich

Ich habe mir diese Entscheidung nicht einfach gemacht, heute nehme ich mein Wahlrecht nicht in Anspruch.
Es ist, seitdem ich wählen darf, das erste Mal. Heute sind die Wahlen zum Oberbürgermeister. Ich gehöre zu den Stammwählern, egal auf welcher politischen Ebene gerade der Stimmberechtigte gefragt wird. Ein einziges Mal habe ich bei einer anderen Partei oder dessen Kandidaten ein Kreuzchen gemacht.
Ich bin unpolitisch und neutral bis hin zu Desinteresse, wenn es um Politik geht. Als Künstler kann ich das auch. Politische Debatten sind mir ein Greul und erzeugen Kopfschmerzen. Dennoch lebe ich einer Demokratie und war davon überzeugt, dass das Meckern, Jammern und schlecht machen nach einer Wahl absolut nichts bringt, besonders, wenn man als Souverän gar nicht gewählt hat. So gab es für mich keine „Wahlpflicht“ sondern ein Recht auf Mitbestimmung.
Aktuell kann ich aber nicht zur Urne gehen, weil der Kandidat meiner Partei für mich einfach eine Witzfigur ist. Der will ins Rathaus drängen, wo sich jemand anderes den Machterhalt zementieren will. Und schließlich war das einzig Sympathische im Flyer einer dritten Partei, in den Stadtteilen „wenig Lärm“. Ja das wäre wirklich zu schön, um wahr zu werden. Da sollte die erste Maßnahme sein, nicht sinnlos drei verschieden große Kehrmaschinen an einem jeden Donnerstagmorgen vor meinem Fenster mit einem Höllenlärm vorbei fahren zu lassen …
Ok, ich gehe nicht zur Wahl, ich werde mich nicht über den Ausgang beschweren, aber ich sage auch nicht, ich bin nicht gegangen, weil man ja eh nichts ändern kann. Das ist nämlich unwahr. Jeder kann etwas bewirken, da, wo er gerade ist. Man muss es ja nicht mit dem Etikett „politisch“ versehen.

2311

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bei Sem;kolon zu Hause