Ein „Track“ von mir im Radio

Freitag, 5. November 2021.
20 Uhr, Sendung „VHS spezial“: Moderatorin Christine Bertels wird den Jingle einspielen, den ich ihr eigens für ihre Sendung komponiert und produziert habe.

Meine erste Auftragsarbeit in Sachen digitaler Musik nun monatlich zu hören im Lokalradio AM in der Bürgerfunkzeit. So der Plan.

Die Vorgaben waren klar: einen kurzen, einprägsamen Sound um die 25 Sekunden als Opener, der ruhig elektronisch sein darf, mit ein paar Gitarrenanschlägen, wenn möglich. Mittleres Tempo, doch rhythmisch, damit die Hörer nicht einschlafen. ;-)

Christine wollte direkt die erste Version des Jingles verwenden. Arbeitstitel: „Volle Lotte“ …
Ich bin gespannt, wie es dann in der Sendung klingt!

Natürlich kann man auch im Internet Radio AM im Live-Stream hören:

https://www.antennemuenster.de/

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2021

Von „Get Back“ zu „Let It Be“ – alternative Fakten bei den Beatles?

„1970, 10. April: Zeitungen auf der ganzen Welt bringen Pauls Meldung, dass die Beatles von nun an keine gemeinsamen Projekte mehr realisieren werden.“
– Tim Hill, Daily Mail, 2010
„Im Verlauf der berüchtigten ‚Get Back‘-Sessions traten die Spannungen zwischen den Musikern immer deutlicher zutage.“
– Friedhelm Rathjen, 2010, Autor, der die Gelegenheit hatte, die Filmrollen der Get Back-Sessions zu sichten.
„Man kann wohl sagen, dass ‚Let It Be‘ das Ende der Beatles markiert. So zumindest lautet der Mythos. Die Wahrheit ist das nicht. Die wahre Geschichte von ‚Let IT Be‘ lag die vergangenen 50 Jahre lang gut verschlossen in den Tresoren der Apple Corps.“
„Es ist an der Zeit, die wahre Geschichte zu erzählen.“
– Peter Jackson, Herausgeber des offiziellen Beatles-Buches „Get Back“, 2021 (Peter Jackson ist auch Regisseur der TV-Dokumentation „Get Back“.)
„Ich fand den Originalfilm ‚Let it Be‘ immer ziemlich traurig, da er sich mit der Auflösung unserer Band beschäftigte, aber der neue Film zeigt die Kameradschaft und die Liebe, die wir vier zwischen uns hatten. […] So möchte ich die Beatles in Erinnerung behalten.“
– Paul McCartney, Vorwort in der Buchbeilage zur „Let It Be 6-Disc Editon“, 2021

Es fängt mit Paul McCartney an und hört mit Paul McCartney auf. Hat er sich 1970 zum Sündenbock gemacht, damit die unerträglichen Spannungen in der Band ein Ende nahmen? Versucht er sich aber heute zu rehabilitieren, indem er der letzten Phase der berühmtesten Band ihrer Zeit eine tief rosarote Brille aufsetzen lässt?
Interessiert das überhaupt jemanden?

Ich finde schon. Denn spätestens seit der Trump-Ära machen wir Geschichte. Unsere und die Vergangene, die anscheinend zu unseren Gunsten zurechtgebogen wird.
Wie viele Gerichtsprozesse gab es schon, bei denen die zwei Parteien eines Verkehrsunfalls behaupten, der Gegner wäre der Verursacher. Obwohl es physikalisch gesehen nur einen möglichen Kollisionsverlauf gibt.
Ich denke, ich lebe in einer Welt, in der man sich lieber die Zunge abbeißen würde, als zuzugeben, sich geirrt oder einen Fehler gemacht zu haben. Die belächelte Unfehlbarkeit des Papstes – ich bin umgeben von Päpsten!
Ich gebe gerne zu, etwas falsch gemacht zu haben. Ich glaube an das Prinzip der Vergebung. Wenn mir an einem Menschen etwas liegt, dann komme ich auf ihn zu, verstehe den Zorn, den er auf mich hat. Durch mein Verhalten. Und biete ihm an, die Sache zu bereinigen. Ohne meine eigenen Motive großartig zu rechtfertigen. Warum auch? Es ist nun mal in der Welt. Und wenn wir uns wieder vertragen können, dann, weil wir beide es wollen. Es braucht noch nicht mal die Festlegung von Bedingungen. Wir sind keine Staaten, die einen Friedensvertrag aushandeln.

Ich spüre dabei, dass dies eine große Erleichterung ist. Recht behalten wollen, böse sein – kostet Energie. Lebensenergie. Und die bekommt man nicht zurück. Die hat man nur einmal. Das macht sie so kostbar.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021

Die neue Seite „|Tracks“ bei autorchristoph

Hier in diesem Blog gibt es nun ein dickes Extra: Die Seite |Tracks.

Zum Anklicken und Hören aktueller KlangKunst!

Von mir digital produzierte Tracks, die grooven wollen, pulsieren am Herztakt der Zeit und mit Leidenschaft und großer Hingabe hochgepäppelt wurden, bis sie von selbst ins Leben springen können!

Einzelne Soundbeispiele werden immer mal wieder in neuen Versionen hoch geladen. Ich verrate aber nicht, wann und welche … ;-)

Die Kommentarfunktion ist aktiviert.

| Tracks

music. like. poems & stories.

Wir hören voneinander!

C. Aschenbrenner

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021

BPM 90

Alles, was du im Beat deines Herzens erdenkst, erduldest, erträumst und vollbringst, ist in Ordnung. Lass es geschehen. Lass die Wellen sich ans Ufer legen.
Mögen andere lachen, es ist nur schwefelgelber Neid. Halte deinen Kopf oben und plug-in dein Herz zum Rhythmus unseres Planeten. Der Erde. Wir sind nur Gast auf ihr.

„Zwenty Four Dreamers“:

© + ℗ by Christoph Aschenbrenner 2021

24-D

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021

Nur eine Stimme

Nee, nix Bundestagswahl 2021!
Aufgrund einfachen Wunsches … Ähm, es war eine Person, das liebe lunaewunia, das die Anfrage stellte. So habe ich es jedenfalls interpretiert.
Es motivierte mich dazu, aus meinem Projekt „Gorilla“ eine längere Version zu produzieren. Eine Maxi-Version. Sozusagen.
Tja, auch nur ein Häppchen von einer guten Minute … Trotzdem.

Hier „Gorilla (maxi version)“:

© + ℗ by Christoph Aschenbrenner 2021

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2021

Ein vergessenes Format

Als einer meiner Lieblingsmusiker diese Woche etwas Neues herausbrachte, musste ich mir davon einen ganz und gar raren Tonträger zulegen. MC. Als Musikcassette. Ich Verrückter.
Ich erinnere mich an vieles. Aber nicht mehr – wie es riecht, wenn man die Plastikfolie einer gekauften Cassette abmacht.
Ein intensiver Geruch nach unberührtem Magnetband …!
Vom Sound her klingt es toll, so gut es eben analog geht.
Ich bin kein Sammler. Ich spiele meine Medien auch ab. Daher fand ich diesen „Scherz“ angesichts von Musikstreamings, digitalen Downloads etc. reichlich überteuert.

MC

6 Kommentare

Eingeordnet unter 2021

Tiny Feather

Karl May. An ihm kommt man nicht vorbei. (Reimt sich fast.) Wenn man noch zur Bücher lesenden Generation gehört. Tja.
Für mich war „Der Schatz im Silbersee“ immer der Favorit. Reise- und Abenteuererzählung. Mir doch egal, ob der Autor May da nie war!

Beim Machen von digitaler Musik habe ich nun das Sampeln entdeckt. Ich suche, bearbeite und transformiere Klangmaterial aller Art und füge sie in einen Song. Hier eine Stimme. Meine. Am Telefon. 1989. Ich war da kein Kind mehr.

„Tiny Feather“:

© by Christoph Aschenbrenner ℗ 2021
Die Urheberrechte liegen bei mir, ob ich kommerzielle Interessen verfolge oder nicht.
Auch wenn Ihr das so oft kopiert bis der Arzt kommt … ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021

Der Gorilla

Heute flatterten eine Einladung und ein Pflichttermin ins Haus! Bei dem Termin handelt es sich um Handwerker, die mir die Heizung raus rupfen und eine neue installieren. Darauf habe ich keinen Einfluss. Das ist Sache des Vermieters. Mir passt es halt nicht in den Kram … Außerdem war ich gut zufrieden mit der alten. Es ist nur wegen der Buchhaltung. Nach 30 Jahren ist sie wohl abgeschrieben oder so etwas in der Art, und es ist finanziell angebracht, neu zu investieren. Pah!

Die Einladung war schon viel erfreulicher!

Ich hatte von einem Workshop via Videokonferenz zum Thema digitales Musik machen berichtet. Das „digi MusicLab“ bietet nun zwei Termine mit Grundlagen der Kernsoftware an. Also der „Digitalen Audio Workstation“, die man dafür braucht. Genau meine Kragenweite! Expertin diesmal ist eine Frau DJ … also ein weiblicher DJ.

Im Moment ist bei mir auf diesem Gebiet Aufbruchsstimmung!

Daher hier wieder ein kurzes Audiostück von mir – „Gorilla“:

© by Christoph Aschenbrenner ℗ 2021
Die Urheberrechte liegen bei mir, auch wenn ich keine kommerziellen Interessen verfolge.

5 Kommentare

Eingeordnet unter 2021