Archiv der Kategorie: Musik

Sonntagsbild 466

Tageszeit: Morgen
Sonnenaufgang: 6:41 Uhr
Wetter: trocken und teilweise bewölkt & 12 °C
Stimmung: gefasst
Chrizzy findet, man hat schon mehr Medienrevolutionen erlebt als Währungsreformen…

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Musik, Sonntag, Sonntagsbild

Rockpoeten

Auf dem Bett die wärmere und die leichtere Decke. Zur Auswahl. Kommt der Herbst?
Früh hat sich für mich abgezeichnet, dass zwischen brodelnd kochend und gefroren starr das normale Leben lag. Ich konnte es nur nie erreichen. Nicht normal ist auch eine Lebensform!
Vor gut 40 Jahren mussten wir davon ausgehen, dass der Himmel aufblitzte und die Erde in einem atomaren Feuer für immer verbrannte. Zu dieser Zeit entstand die Musik, in die ich mich heute verliere.
Sie ist laut. Sie ist leise. Rhythmus, Melodien, Gesang. Manchmal ist der Refrain ein Heilmittel. Musik als Träger meiner Erinnerungen.
Herbst. Buntes Laub. Der Nebel kommt in die Stadt, verschluckt die Straßen, Bäume, die Krähen.
Ich nehme die wärmere Decke.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Musik

Rocker

Ich mach den Stecker rein und dreh‘ alle Knöpfe auf zehn.
Ich habe mich schon viel zu lang versteckt.
Vielleicht merkt jemand, wie sehr ich um Hilfe schrei‘?
Spür‘ den Bass unter meiner Bauchdecke.

Analog? Digital? Egal.
Es muss meine Musik sein.
Die von früher, als ich rechts ran fahren musste,
weil ich vor Tränen nichts mehr sah.

All die schlaflosen Nächte unter Kopfhörern.
All die Bestellungen. Kaufsucht?
Wie die Dinge liegen, wird nichts einfacher mehr.
Vater, Mutter, warum habt ihr mich nicht gewarnt?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Lyrik, Musik

LedZep

Als ich anfing, die Saiten meiner E-Gitarre und damit auch die Ohren und Nerven meiner Eltern zu quälen, dürstete es mich nach Schallplatten. Nach Gitarrenvirtuosen, von denen ich lernen konnte.
Leider waren schon die 80er Jahre ausgebrochen. Für eine Weile war jedes Gitarrensolo verpönt. Man hörte Synthesizer und die Neue Deutsche Welle im Radio.
Meine erste Freundin, eine aus meiner Schulklasse, hatte sich nach unserem „miteinander Gehen“ gleich mal verlobt … Ich habe es ihr gegönnt, und wir pflegten weiter Kontakt. Ihr Verlobter war älter und ging schon arbeiten. Übrigens hatte er auch mal E-Gitarre gespielt.
Bei ihm konnte ich in all die Rock-Platten aus den 70ern rein hören, bei denen ich fand, was ich suchte.
Improvisationen und Soli bei Ten Years After, Jimi Hendrix und LedZep, also Led Zeppelin. Ich hörte und spielte zugleich so lange, bis ein Funke übersprang und sich mein Spiel ein wenig anhörte wie bei Rory Gallagher.
Fast zum Ende der Dekade entdeckte ich die CD für mich. Ich hielt sie für den perfekten Klangspeicher. Jede LP, für die ich die CD bekam, gab ich in gute Hände weiter. Allerdings habe ich mir nie die Mühe gemacht, einen besseren Plattenspieler zu besorgen oder mal eine Nadel auszutauschen …
Nach dem Ende einer Beziehung in 2012 fing ich wieder an, mich für das Vinyl zu interessieren. Ich staunte, wie wenig passable und klanglich taugliche Schallplattenspieler gebraucht kosten. Ersatznadeln bekommt man über das Internet, und der Austausch lohnt sich!
All meine Platten hatte ich abgegeben. Um wieder etwas analog zu hören, habe ich einen Gebrauchtschallplattenmarkt geplündert. Dort bekam ich LPs aus dem gleichen Auflagejahr, wie ich sie selbst hatte. Und zur heutigen Zeit veröffentlichtes Vinyl, die Aufnahmen waren zwar von früher nur eben als Remaster.
Und so kommt es, dass ich analog LedZep höre, und die ewige Frage bleibt: Wie hat Jimmy das nur gespielt?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Musik

Viva!

Es muss kurz vor meinem großen Abflug von zu Hause gewesen sein. Ich habe als Fahrer für Medikamente gearbeitet, es aufgegeben und in den letzten Monaten noch als Verkäufer in einem CD-Laden gejobbt.
Meine Schwester stellte heute noch fest, dass sie und ich Musik mögen. Es ist schön, dass ich noch einige Vinyl-Platten habe, aber von Anfang an war ich der Digitalitis verfallen. Klang in Reinform auf einem kompakten Datenträger, der mit dem Case noch in eine Manteltasche passt.
Auch wenn man heute lieber Songs herunter lädt und mit dem Streamen überhaupt nichts physikalisches mehr in den Händen hat, haben bei mir CDs noch Bedeutung und ich gebe ihnen den Vorzug.
Gerade läuft eine Disk der Doppel-CD „Viva Santana!“ Ich suchte eigentlich eine andere CD von Santana, aber im Laden war nur die. Ich habe mir angeguckt, was für Titel drauf waren, und dachte: „Ok, ich nehme sie mit.“ Ich erinnere mich, dass die CD oben auf einem Regal in dem Laden stand, weil sie weg sollte. Sie war schon zwei Jahre alt. Nun war wieder die helle Wandfarbe zu sehen.
Es war ein bewegter Start in ein neues Leben, als ich hier her kam. Meine CD-Sammlung ließ ich erst mal zu Hause. Ich bin dankbar dafür, dass es meine Eltern geschehen ließen. Vielleicht haben sie auch gedacht, dass wird nichts mit den Plänen in der Fremde.
Jedenfalls habe ich dort eine weitere CD von Santana gekauft. Eine aktuelle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Musik

Der erste Stich

Ich stehe morgens auf. Gehe nach nebenan, setze mich an den Tisch und kratze den Finger meiner rechten Hand. Je mehr ich kratze, um so mehr juckt es. Ich halte inne. Ein Mückenstich? Ja, ziemlich eindeutig. Soll ich mich freuen? An einen solchen Stich im letztes Jahr kann ich mich nicht erinnern. Aber an meine Besorgnis um den Rückgang der Insekten als Nahrungsquelle für Vögel und andere Tiere.
Ich stelle eine CD zusammen. Brenne eine CD von den Titeln einer Cassette. Die Cassette muss ich zu Beginn der 90er aufgenommen haben, aber die einzelnen Stücke verschiedener Interpreten sind älter, viel älter.
Zu der Zeit war der Umzug nach Münster. Auch musikalisch suchte ich neues Hörterrain. Die Charts der 80er waren Geschichte, alte Rock ’n‘ Roll Helden gab es nun auf CD, aber das war nichts Neues. Was die Teenies ansprach, waren Techno und Hip Hop. Etwas, was mir zunächst widerstrebte.
Gab es in meinem Plattenschrank vielleicht noch Alternativen? Da war der schwarze Trompeter mit einer automatischen Waffe auf dem Cover. Miles Davis. Eine Single mit David Bowie und der Pat Metheny Group. Die LP mit Dean Martins „Love Songs“. All das baute ein großes Netzwerk neuer Musikinteressen auf. Von Big Bands der 20er Jahre, Swing, Combos, Modern, Bebop, Cool und Fusion bis zu seinen Ausformungen heute – dem Jazz.
Oft habe ich beim Hören von Jazzmusik das Gefühl, melancholisch und beschwingt zugleich zu sein. Oder beschwingt und melancholisch. Beides darf nebeneinander existieren. Sind alle Gefühle des Lebens eindeutig?
„Jazz“ nannte ich dann die Cassette, die ich in den frühen 90ern beim Aufbau für eine Party abspielen ließ. Sie lief in einem portablen Gerät, wo das Cassettenfach von selbst auf die andere Seite umsprang, wenn die vorige zu Ende war.
Eingeladen hatte ich neben Freunden und Kommilitonen auch Geschwister. Alle kamen hierher. Eine nette Frau etwas eher, sie wollte mithelfen. Ab da waren wir einige Jahre zusammen.
Geküsst haben wir uns das erste Mal beim Sound von Seite B der … Jazz-Cassette!

3 Kommentare

Eingeordnet unter 2018, Musik

Alte Liebe Nylon

Meine erste Gitarre war ein Geschenk meiner Eltern. Eine Konzertgitarre. Also eine akustische mit Nylonsaiten. Bis heute weiß ich nicht, wo sie sie gekauft haben. Und eigentlich auch nicht, warum …
Dankbar brachte ich mir im Selbststudium Griffe und Rhythmen nach Lehrbüchern bei, die mir eine Schulfreundin empfahl. Sie hatte während eines langen Krankenhausaufenthalts das Gitarre spielen gelernt.
Wenn ich mir heute die alte Gitarre ansehe, leider unbrauchbar, kann ich kaum glauben, auf diesem „Brett“ Töne entlockt zu haben! Die Saitenlage war viel zu hoch. Das ist der Abstand der Saiten zum Griffbrett. Der Hals viel zu breit. All das machte es mir als Anfänger nicht leicht, saubere Töne zu erzeugen. Meine Greifhand wurde sehr stark, was mir bis heute zu gute kommt.
Trotzdem war ich mit viel Enthusiasmus dabei. Als man mir noch zur Schulzeit eine gute, gebrauchte E-Gitarre anbot, griff ich zu. E-Gitarren haben Stahlsaiten. Das ist ein anderes Feeling unter den Fingern. Hals und Saitenlage sind für das Spiel mit viel dünneren Saiten ganz anders ausgelegt. Also habe ich auch bei akustischen Gitarren Stahlsaiten immer geschätzt.
Dabei blieb es dann bis vor knapp drei Jahren. Bis ich mir dachte, he, ich kann mir doch noch eine Gitarre zulegen. Ab Fabrik. Es müsste ja nichts teures sein. Nur sollte sie wieder Nylonsaiten haben.
Nun habe ich wieder eine Konzertgitarre. Und sie hat eine wunderbare Saitenlage, einen passenden Hals. Wenn ich die Saiten anschlage, steht der Klang lange warm im Raum. Irgendwie ehrlich.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2018, Musik

Musiker

Spielte den ganzen Tag Rhythm ’n‘ Blues.
Brachte Saiten in Schwingung.
Ab und an Akkorde in Moll.
Nie kam Stimmung direkter.
Schickte Klangkörper auf Reisen.
Reckte den Hals, um nichts zu verpassen.

Stille nun.
Wind hat sich gelegt.
Die Nacht wird kühl.
Hoffe, Schlaf legt sich auch auf meine Finger.

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2017, Lyrik, Musik