Archiv der Kategorie: Musik

Ein musikalisch-politisches Statement

Massiv ist die Natur vom Menschen verdrängt worden. Und das Klima der Erde geht einer von Menschen gemachten Katastrophe entgegen.
Als ob es nicht schon genug wäre, von Corona geschüttelt worden zu sein, Mensch tötet Mensch. In einem Krieg, denn dann ist es legal. Obwohl die Gründe für Kriege immer kurioser gleichzeitig aber auch offensichtlicher werden.
Als Künstler möchte ich dazu Stellung nehmen. Ich kann nicht mehr wegschauen.
Ich habe ein Klangbild gemalt Eine kurze KlangCollage. Von der Schönheit des Planeten, über die Beherrschung des Feuers bis zur Erfindung der Dampfmaschine. Dann der Einsatz der Elektrizität. Aus der Metallurgie wurde immer schon Bewaffnung.

Auch wer meine Musik ansonsten nicht mag, kann vielleicht die Botschaft vernehmen. Hier geht es zur KlangKunst
„This World Will Die“
bei SoundCloud.com:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2022, Musik

Im Datenstrom

herrChrizzy bei Spotify Card

Im Stream auch bei Deezer, Tidal etc.:

1) Deep Gray Friendship

2) NEU: Secret Mission

3) NEU: Depression

Sehr nett äußern sich andere, mir unbekannte Musiker, zu meinen Tracks.
Z. B. ist von einem großartigen Bass Synth die Rede. Das freut den Newcomer ungemein! Obwohl ich gar keinen benutze …

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2022, Musik

New Release

Vorschau

Zu erwarten ist Electronic, Deep House. Bei Spotify, Deezer & Co.
Ob ich meine Musik den richtigen Genres zuordne, weiß ich gar nicht … Meine Schwester meint: „Es ist wummsig.“
Wer hätte das gedacht? Der alte Sack – ich – füllt den Dancefloor! Ich lach mich schief …!
Es macht mir einfach zu viel Spaß, um es ernst zu nehmen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2020, Bei Sem;kolon zu Hause, Musik

Abschiede und Neuanfänge

Spätestens am 1. Februar d. J. schließe ich meine Unterseite | Tracks hier. Gerade mal vier Monate alt.
Nach sieben Jahren eigener Programmierung, Pflege und Aktualisierung beende ich auch meine eigene, private Homepage. Dort war bis vor kurzem alles über meine literarischen Aktivitäten zu lesen.
Mein Drang, künstlerisch tätig zu werden, ist unbeirrbar. Er hat sich nur in Richtung Musik verschoben.
Meine Veröffentlichungen bei Spotify, Deezer u. a. haben auch den Grund, dass es wahrscheinlicher ist, jemanden zu treffen, der auf seinem Handy einen Audio-Streaming-Dienst hat und herrChrizzy sofort aufrufen kann, als jemanden zum Anhören von Tracks auf einer Unterseite bei „autorchristoph“ zu bewegen.
Dabei habe ich keinen bitteren Unterton. Es spart mir sogar viel Arbeit. Und Kosten. Wobei ich mich auch erst mal in der Welt der nicht physikalischen Medien zurechtfinden musste.
Letzte Woche rief mich meine Lektorin nach längerer Zeit an. Wir stehen nach der Zusammenarbeit an fünf Büchern weiter in Kontakt. Sie war überrascht und perplex, wie die Literatur, für die ich zu geboren schien, nicht mehr meine Priorität ist.
Zurzeit komme ich mir wie in den heißen Phasen des Lektorats vor. Das „Produkt“ soll möglichst perfekt werden. Ich schlafe kaum, esse wenig. Aber ich weiß, wofür sich diese Anstrengungen, von denen Leser bzw. Hörer nichts mitbekommen, lohnen. Und dass es temporär ist.
Bevor ich auflegte, sagte ich noch: „Ich bin halt zu viel allein …“

promo_card Werbefläche

#distrokid

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2022, Musik

Nette Werbung des Labels

Unten so etwas wie eine Werbepostkarte meines Labels für meine erste Single.
Es handelt sich dabei nicht um ein herkömmliches Plattenlabel, sondern um einen Anbieter, der die Verteilung und die eventuelle Vergütung meiner Songs übernimmt und auch meine Urheberrechte schützt.
Genau so etwas wollte ich!
Meine Unterseite | Tracks hier auf WordPress kann ich wohl bald einmotten. Ich hatte übrigens nicht das Gefühl, als nähme sie jemand ernst …
Und wofür braucht man ein Label wie meins? Es geht um die Audio-Streaming-Dienste. Seit gestern kann man bei Spotify, Deezer & Co unter herrChrizzy meinen ersten Song aufrufen! Neben Adele und Korn – nun mich.
Man stelle sich vor, ich müsste jeden Streaming-Dienst der Welt anschreiben, Demoaufnahmen schicken und mich um ein Upload bewerben … Das geht gar nicht. Das alles übernimmt mein Label „DestroKid“. Dafür ist es da und dafür nutze ich es.
Nebenher Musik-Videos für meinen neuen YouTube-Kanal drehend, habe ich die ganze Woche damit verbracht, bei meinem Label die Vertragsbedingungen (in Englisch) zu studieren und die Formulare für die Finanzbehörden der USA (selbstverständlich in Englisch) auszufüllen. Eine falsche Angabe ist nicht nur ein Vergehen, es erfüllt dort auch den Tatbestand des Meineids …!
Nun gut, damit bin ich durch. Erster Titel online.
Es ist schon komisch, seine eigene Musik auf Spotify zu hören. Sein selbst gestaltetes Cover zu sehen. Und alles, ohne einen realen Menschen gesprochen zu haben! Man macht verlangte Angaben im Internet, bringt seine Musik in das passende Format und es kommen Mails an, die keine persönlichen Unterschriften enthalten – und trotzdem läuft es … Irgendwie.
Als Künstler sind mir solche „verkaufsstrategischen Maßnahmen“ und „Publicityarbeiten“ vor allen Dingen eins: lästig! Ohne Ende lästig! Denn es geht mir nicht um 2 oder 3 € mehr in der Tasche (das ist ein realistischer Monatswert), sondern um Beachtung und Anerkennung für mein Tun. Etwas Anderes zu behaupten wären Lügen. Doch dafür braucht es Rahmenbedingungen, die ordentlich eingestöpselt werden müssen.
Für Anfang Februar plane ich ein neues herrChrizzy Original. Das ist nicht mehr lange!

distrokid_promocard_Deep_Gray_Friendship

#distrokid

2 Kommentare

Eingeordnet unter 2022, Musik

Musik und Behinderung

Allen schöne Feiertage und einen baldigen guten Rutsch ins neue Jahr! Bleibt gesund!
2021. Es ist viel passiert in diesem Jahr. Ich änderte meine künstlerischen Prioritäten. Vom Schriftsteller zum Musiker.
Ein Jahr voll Trauer. Und die Angst vor der Pandemie kriecht nun das zweite Jahr durch die ganze Welt. Jedenfalls bei denen, die sie ernst nehmen.
Die reale Inspirationsquelle meines Buches „Christoph Aschenbrenners Supermarkt-Geschichten“ baute lange um. Nun ist es innen größer als außen. Das ist eigentlich eine euklidische Unmöglichkeit!
Und seit April trage ich Hörgeräte. Beidseitig. Aufgrund von zwar natürlicher aber irreparabler Hörschwächen. Eine Behinderung.
Bin sehr gut zufrieden mit diesen kleinen, technischen Wunderwerken an den Ohren. Sie geben mir eine vergessen-verschollene Akustikwelt zurück! Und das Tragen meiner Hörhilfen wird permanent eingehalten.
Auch und gerade bei der Produktion meiner Musik. Den:
| Tracks.
Das ganze Frequenzspektrum eines gesunden Gehörs steht mir zur Verfügung. Von den höchsten Tönen bis zu den tiefsten Bässen.
Und bei Athene und Apollo, ich weiß das zu nutzen!
Überzeugt Euch selbst:

| Tracks

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 2021, Buch 5, Gesundheit, Musik

Digital Audio Workstation

In meinem Musikhaus habe ich mir lizensierte Software gekauft. Es handelt sich im Prinzip um ein Audio-Aufnahmestudio auf dem Computer.
Es ist eine Einarbeitungs- und Lernzeit erforderlich. Dann wäre ich in der Lage, Musik zu produzieren, die keine Urheberrechte anderer verletzt.

Hier ein erstes eigenes Beispiel als Gag:

Ich verfolge ausschließlich künstlerische Interessen, keine kommerzielle Zwecke.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2021, Musik

Ohne Titel

Diese makabre Welt dreht sich einfach weiter

Sie wird es immer …

Doch heut hab ich meinen Kopf in den Wolken

Gehe von C über a-moll nach D

Und von vorn

Denk an Dianas Verse

Und werd ein Wunder tun

©hristoph Aschenbrenner

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 2021, Lyrik, Musik